Digitale Angebote

Auch wenn Theater, Museen, Kinos und mehr geschlossen waren - Bildung und Kultur in Freiburg gehen weiter: Hier finden Sie digitale Kunst, Musik, Lektüre, Videos und viele weitere Angebote.

Kategorien

Madison (USA)

Virtueller Partnerschaftsmarkt

Freiburg und seine Partnerstädte. Eine Geschichte, die 1959 mit Besançon ihren Anfang nahm. Inzwischen ist Freiburg mit 12 Städten rund um den Globus verpartnert. Seit Langem findet alle zwei Jahre der Partnerschaftsmarkt statt. Auf dem Rathausplatz präsentieren sich alle Städte mit ihren jeweiligen kulturellen, kulinarischen und historischen Besonderheiten. Im Rahmen des Stadtjubiläums hätte der Markt dieses Jahr vom 10.-11. Juli stattgefunden. Da dies nun leider nicht möglich ist, lädt Sie das Referat für Internationale Kontakte der Stadt Freiburg ein, sich hier ein Bild über die Partnerstädte, ihre Geschichte, ihre Kultur und ihre jeweilige Verbindung zu Freiburg zu machen.

Madison ist die erste außereuropäische Partnerstadt Freiburgs und Hauptstadt des US-Bundesstaates Wisconsin. Es wurde bereits von den Ureinwohnern, das „Land der vier Seen“, Taychopera, genannt. Die vier Seen prägen das Stadtbild und verleihen Madison einen sehr naturnahen Charme. Madisons Wahrzeichen ist das Kapitol, das nur wenig kleiner als jenes in Washington D.C. ist. Eine wichtige Rolle für die Partnerstadt zwischen Freiburg und Madison, die 1988 begründet wurde, spielen die jeweiligen Universitäten. Mit einem speziellen Austauschprogramm, dem Academic Year in Freiburg (AYF), kamen schon viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Partnerstadt an die Universität Freiburg.

Einen Eindruck von Madison können Sie sich hier machen:


Mitten in der Corona-Zeit kam es, ausgehend vom Tod George Floyds aufgrund von Polizeigewalt, in den USA und der ganzen Welt zu Demonstrationen gegen Rassismus. Auch in Madison war und ist das Thema allgegenwärtig. Unschönerweise kam es zu Gewalt und Vandalismus in vielen Geschäften der Innenstadt. Präventiv bedeckten viele Ladeninhaber von Erdgeschoss-Geschäften ihre Fenster mit Sperrholzplatten. Diese wurden anschließend von lokalen Künstlerinnen und Künstlern genutzt, um Graffitis und Bilder gegen Rassismus darauf zu erstellen. Wir möchten im Rahmen des virtuellen Partnerschaftsmarktes gern mit einigen Beispielen darauf aufmerksam machen.