Digitale Angebote

Auch wenn Theater, Museen, Kinos und mehr geschlossen waren - Bildung und Kultur in Freiburg gehen weiter: Hier finden Sie digitale Kunst, Musik, Lektüre, Videos und viele weitere Angebote.

Kategorien

Virtueller Partnerschaftsmarkt

Freiburg und seine 12 Partnerstädte

Freiburg und seine Partnerstädte. Eine Geschichte, die 1959 mit Besançon ihren Anfang nahm. Inzwischen ist Freiburg mit 12 Städten rund um den Globus verpartnert. Seit Langem findet alle zwei Jahre der Partnerschaftsmarkt statt. Auf dem Rathausplatz präsentieren sich alle Städte mit ihren jeweiligen kulturellen, kulinarischen und historischen Besonderheiten. Im Rahmen des Stadtjubiläums hätte der Markt dieses Jahr vom 10.-11. Juli stattgefunden. Da dies nun leider nicht möglich ist, lädt Sie das Referat für Internationale Kontakte der Stadt Freiburg ein, sich hier ein Bild über die Partnerstädte, ihre Geschichte, ihre Kultur und ihre jeweilige Verbindung zu Freiburg zu machen.

Zu sehen gibt es unter anderem Musikvideos lokaler Bands, Städteclips, aber auch Kochkurse und Kampfsportshows: www.freiburg.de/partnerschaftsmarkt​

Besançon

Nur knapp 3 Autostunden von Freiburg entfernt liegt seine erste Partnerstadt, Besançon. Nach dem Zweiten Weltkrieg spielten bei der Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich kommunale Freundschaften eine wichtige Rolle und so fanden Freiburg und Besançon im Jahr 1959 offiziell zusammen. Besançon ist das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Region Franche-Comté. Es ist die Geburtsstadt des berühmten Schriftstellers Victor Hugo und außerdem seit jeher bekannt für seine weltweite Vorreiterstellung im Uhrmacherhandwerk. 

Im virtuellen Partnerschaftsmarkt zeigt sich Besançon von seiner musikalischen Seite. Wir stellen Ihnen vier lokale Bands bei Live-Auftritten vor.

The Rising Sun“ ist eine junge Band aus Besançon, die 2012 gegründet wurde. Ihre Mitglieder sind zwar erst um die 20 Jahre alt, haben aber schon vor großem Publikum gespielt. Ihre Stilrichtung ist explosiver Blues Rock mit Einflüssen aus Jazz und Funk. Hier spielen sie im Micropolis, einem Kongresszentrum in Besançon, das Lied „You’d Better Run“.


Die fünf Musiker der Band „Bigger“ haben sich 2016 nach einer längeren Pause wieder zusammengefunden. Das Video entstand auf dem Festival Eurockéennes in Belfort im Jahr 2019, das Lied heißt „Lucky Lucy“.


„Komorebi“ ist ein feministisches Duo aus Besançon. Komorebi kommt aus dem Japanischen und bedeutet „Sonnenstrahlen, die das Blattwerk eines Baumes durchleuchten“. Im Video sieht man sie beim „Détonation“-Festival.


Der lateinamerikanischen Musik verschrieben hat sich die Band „MatanZas“. Hier hört man das Lied „El Alacran“, „der Skorpion“.


Innsbruck

Innsbruck, die Landeshauptstadt des österreichischen Bundeslands Tirol, ist seit 1963 Freiburgs Partnerstadt. Weltbekannt sind natürlich seine Wahrzeichen, das „Goldene Dacherl“ in der Innenstadt sowie die Bergisel Sprungschanze, die jährlich Kulisse der Vierschanzen-Tournee der Skispringer ist. Die größte Besonderheit von Innsbruck ist aber, dass man innerhalb weniger Minuten von der Altstadt mit der Seilbahn mitten in den Alpen ist und dort zahllose Wander- und Wintersportmöglichkeiten hat.

Doch Innsbruck ist auch kulturelles Zentrum Tirols. Einen musikalischen Gruß verbunden mit den besten Wünschen zu 900 Jahren Stadt Freiburg sendet die Blechkapelle der Musikschule der Stadt Innsbruck und deren Direktor Dr. Wolfgang Rosenberger. Der musikalische Nachwuchs lässt sich auch durch Corona nicht vom gemeinsamen Musizieren abhalten und präsentiert das flotte Stück „William Tell“ im Online-Format. Viel Freude beim Hören!

Padua

Die Stadt Padua liegt in der Region Venezien, unweit von der Lagunenstadt. Die Städtepartnerschaft wurde im Jahr 1967 besiegelt. Padua besticht durch sein Zusammenspiel zwischen Alt und Neu. Zahlreiche geistliche und weltliche Bauten zeugen davon, dass Padua, das vor 3000 Jahren gegründet wurde, schon bald eine kulturelle und wirtschaftliche Blüte erlebte und eine wichtige Handelsstadt im Römischen Reich war. In dieses altertümliche Flair mischen sich moderne Bauten, Restaurants und Geschäfte. Padua teilt mit Freiburg nicht nur seine Habsburgische Vergangenheit sondern auch die Ähnlichkeit in Einwohnerzahl und Größe sowie die herausragende Stellung als Universitätsstadt.


Guildford

Die Partnerschaft mit der im Süden Englands gelegenen Stadt Guildford besteht seit 1979. Sie geht auf die Privatinitiative der Engländerin Dorothy Elchlepp zurück, die einen Freiburger heiratete und in den Breisgau zog. Zuerst gründete sie den „German-Anglo-Club“ und inspirierte anschließend die Partnerschaft.

Im späten Mittelalter sorgte der florierende Wollhandel für den Wohlstand der Stadt. Heute ist Guildford ein wichtiger Ort für die Wirtschaft, denn aufgrund der Nähe zu London haben viele namhafte Firmen hier ihren Sitz.

Wie viele Städte hat auch Guildford während der Corona-Zeit seinen lokalen Künstlerinnen und Künstlern eine Online-Plattform geboten, um digital kreativ zu werden. Das nachfolgende Video entstand im Zuge einer Online-Kampagne um Musikerinnen und Musiker zu unterstützen. Es wurde im Mai live auf Youtube gestreamt und ist nun in voller Länge hier zu sehen.


Madison

Madison ist die erste außereuropäische Partnerstadt Freiburgs und Hauptstadt des US-Bundesstaates Wisconsin. Es wurde bereits von den Ureinwohnern, das „Land der vier Seen“, Taychopera, genannt. Die vier Seen prägen das Stadtbild und verleihen Madison einen sehr naturnahen Charme. Madisons Wahrzeichen ist das Kapitol, das nur wenig kleiner als jenes in Washington D.C. ist. Eine wichtige Rolle für die Partnerstadt zwischen Freiburg und Madison, die 1988 begründet wurde, spielen die jeweiligen Universitäten. Mit einem speziellen Austauschprogramm, dem Academic Year in Freiburg (AYF), kamen schon viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Partnerstadt an die Universität Freiburg.

Einen Eindruck von Madison können Sie sich hier machen:


Mitten in der Corona-Zeit kam es, ausgehend vom Tod George Floyds aufgrund von Polizeigewalt, in den USA und der ganzen Welt zu Demonstrationen gegen Rassismus. Auch in Madison war und ist das Thema allgegenwärtig. Unschönerweise kam es zu Gewalt und Vandalismus in vielen Geschäften der Innenstadt. Präventiv bedeckten viele Ladeninhaber von Erdgeschoss-Geschäften ihre Fenster mit Sperrholzplatten. Diese wurden anschließend von lokalen Künstlerinnen und Künstlern genutzt, um Graffitis und Bilder gegen Rassismus darauf zu erstellen. Wir möchten im Rahmen des virtuellen Partnerschaftsmarktes gern mit einigen Beispielen darauf aufmerksam machen.

Matsuyama

Die freundschaftliche Verbindung von Freiburg zu Matsuyama reicht schon viele Jahre vor der offiziellen Partnerschaft im Jahr 1988 zurück. Bereits seit den 1960er Jahren haben sich Reisegruppen der beiden Städte gegenseitig besucht - damals per 7-tägiger Reise mit Zug und Schiff. Matsuyama ist relativ jung, weist aber in der Entstehungsgeschichte Parallelen zu Freiburg auf. Auch Matsuyama entstand am Fuße eines Berges, auf dem ein Schloss errichtet wurde. Der dortige Schlossberg ist für Touristen der beste Aussichtspunkt mit einem wunderbaren Blick über die Stadt bis nach Hoshnu, der nahegelegenen japanischen Hauptinsel. Seit jeher bekannt ist die Gegend um Matsuyama auch für seine heißen Quellen, die den Menschen damals wie heute zur Entspannung dienten.

Offizieller Vertreter Matsuyamas in Freiburg ist Herr Manabu Daimon. Extra für den virtuellen Partnerschaftsmarkt hat er einen kleinen Sushi-Kochkurs gedreht. Viel Spaß beim Nachmachen und vor allem beim Essen.

Lemberg

Der Name Lviv, wie Lemberg auf ukrainisch heißt, leitet sich von „Lev“, „Löwe“ ab. Lev war der Sohn des Fürsten Danylo, der seinem Sohn zu Ehren um 1250 eine Burg über dem Fluss Poltwa errichten ließ. Die Verleihung des Stadtrechts gut hundert Jahre später leitete eine Siedlungsbewegung ein. Die Stadt war geboren. Lviv liegt in der Westukraine, nicht weit von der polnischen Grenze entfernt und wird als die heimliche Hauptstadt der Ukraine bezeichnet. Es gibt zahlreiche Museen und kulturelle Einrichtungen sowie ein renommierte Universität. Die Städtepartnerschaft mit Freiburg wurde 1990 besiegelt.

Dieses Video führt Sie durch Freiburgs osteuropäische Schwersternstadt.

Granada

¡Hola de Granada! – Hallo aus Granada, Freiburgs Partnerstadt im Herzen Spaniens. Seit 1991 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Freiburg und der andalusischen Stadt am Fuße der Sierra Nevada. Durch sein reiches kulturelles und historisches Erbe zählt Granada zu einer der meistbesuchten Städte der Welt. Einen großen Einfluss auf die Stadt hatte die arabische Kultur. Während der maurischen Herrschaft wurde die weltbekannte Alhambra, ein arabischer Palast, auf einer Anhöhe errichtet. Majestätisch überragt das beeindruckende Gebäude, welches der Sitz der letzten moslemischen Könige war, die Stadt. Doch Granada bietet noch so viel mehr – tauchen Sie im nachfolgenden Video ein in die spanische Lebensfreue! Auf geht’s! ¡Vamos!

Isfahan

Willkommen im Orient. Isfahan ist eine Perle in Vorderasien und gilt als eine der schönsten Städte der Welt. Im 17. Jahrhundert ließ der damalige Safawidenschah Abbas I. zahlreiche Baumeister, Handwerker und Künstler nach Isfahan kommen und jene Bauwerke, Paläste und Brücken bauen, die auch heute noch jährlich von mehreren Millionen Besuchern bestaunt werden. Wissenschaft, Wirtschaft und Landwirtschaft sind seit jeher die treibenden Kräfte für den vergleichsweisen Wohlstand Isfahans. Ähnlich wie in Freiburg die Bächle, sorgt auch in Isfahan ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem dafür, dass sich die zahlreichen Parkanlagen und Grünflächen stets von ihrer besten Seite zeigen.

Mit knapp 2 Millionen Einwohnern ist Isfahan Freiburgs größte Partnerstadt. Das Bündnis besteht seit dem Jahr 2000. Einen kleinen Eindruck von Isfahan bekommen Sie hier.

Tel Aviv-Yafo

Auf geht’s zu einer kleinen kulinarischen Reise nach Tel Aviv, seit 2015 Freiburgs israelische Partnerstadt. Die israelische Küche ist geprägt durch verschiedene Einflüsse und Traditionen, sie ist vielseitig, dynamisch und experimentierfreudig. Dank des optimalen Klimas gibt es das ganze Jahr über erntefrische, sonnengereifte Zutaten wie Tomaten, Auberginen, Avocados, Datteln und saftige Granatäpfel.

Oren Luxembourg, israelischer Koch, zeigt online über den Dächern Tel Avivs wie jeder zuhause schnell und einfach leckeres Hummus und Tahini zubereiten kann. Gutes Gelingen und guten Appetit! Rezepte zum Download (74,5 KB)



Wiwilí

Wiwilí ist Freiburgs außergewöhnlichste Partnerstadt. Im Norden von Nicaragua gelegen gehört Wiwilí zu den ärmsten Regionen Mittelamerikas. Hintergrund der Partnerschaft, die 2015 offiziell wurde, ist die Tätigkeit von zwei Freiburger Entwicklungshelfern, die zu Beginn der 1980er Jahre vor Ort tätig waren und dramatischerweise politisch motivierten Morden zum Opfer fielen. Seither besteht der rege Austausch zwischen diesen beiden ungleichen Städten, der auch in der humanitären Hilfe für Wiwilí einen Fokus hat. Tauchen Sie im nachfolgenden Video ein in den Alltag der Menschen, die Kultur und die Natur Wiwilís, untermalt von nicaraguanischer Musik


Wiwilí besteht aus zwei Teilen, jeweils auf den Seiten des Rio Coco, der die Stadt durchfließt. Eine kurze Fährfahrt braucht es, um diesen zu überqueren. Diese wurde in folgendem Video festgehalten.


Suwon

Abschließen möchten wir den virtuellen Partnerschaftsmarkt mit Suwon, Freiburgs Partnerstadt in Südkorea. Obgleich die Partnerschaft noch sehr jung ist, sie wurde im Jahr 2015 besiegelt, findet ein reger Austausch zwischen Freiburg und der Millionenstadt Suwon statt. Suwons Oberbürgermeister Yeom Tae-young betont in seiner extra für den virtuellen Partnerschaftsmarkt aufgenommenen Videobotschaft den Markt als Bindeglied der Städte. Freiburg konnte sich mit dem 1120 verliehenen Marktrecht erst zur Stadt entwickeln. Das deutlich jüngere Suwon wurde vor 220 Jahren von König Jeongjo gegründet – in seinem Zentrum stand ein Markt.

Suwon ist innerhalb Südkoreas als Green City bekannt und somit Freiburgs Pendant. Das Maskottchen von Suwons Umweltbewegung, ein Frosch, führt im folgenden Video durch die verschiedenen Bereiche der Nachhaltigkeit: Stadtbegrünung, Mobilität, Wirtschaft usw. Ganz besonders sticht der Zwillingsbruder des Freiburger Seeparkturms heraus. In Anlehnung an den Turm im Freiburger Westen hat Suwon im Gwanggyo Lake Park ein ähnliches Bauwerk errichtet, deutlich größer als das Original und mit integriertem Museum und Umweltbildungszentrum. Sehen Sie hier die Entwicklung des Nachhaltigkeitsprozesses von Suwon:

Ein Teil der südkoreanischen Kultur ist das Taekwondo. In seiner Perfektion können sie eine Taekwondo-Show hier genießen, performt von einer Showkampfgruppe aus Suwon:

Ein weiterer digitaler Beitrag zum virtuellen Partnerschaftsmarkt kommt vom Philharmonischen Orchester Suwon. Viel Freude beim Zuhören.