20. April 2020, Sommer 2020, 16. September 2020 | Haus St. Benedikt Günterstal, St. Martin Freiburg, Katholische Akademie

100 Jahre Stadtgeschichte - 100 Jahre Engagement

In Freiburg leben Menschen mit sehr unterschiedlichen Welt- und Lebensanschauungen. Das ist gut so. Vielfalt und Buntheit erhöhen den Wert einer Stadt. Das ist anstrengend, weil man zu keinem Thema nur die eine scheinbar richtige Meinung hört, sondern mehrere. Die eigene Geschichte ist davon nicht ausgenommen: Was war wichtig? Woran soll angeknüpft werden? Wessen Ideen sind untergegangen und warum, obwohl sie sinnvoll und gut waren?

Die Posterausstellung illustriert die letzten 100 Jahre Stadtgeschichte aus dem Blickwinkel der Tätigkeiten der Ordensschwestern von St. Lioba in Günterstal. Angefangen mit der Tageskrippe für Säuglinge und Kleinkinder in der Stadtstraße in der Zeit des Ersten Weltkriegs bis heute zum Kräutergarten und Exerzitien im Alltag in St. Lioba spiegelt sich in den Tätigkeitsbereichen der Ordensschwestern die Geschichte der Interessen, Sorgen und Aufgaben der Freiburger*innen.Im Jubiläumsjahr wird die Ausstellung an drei Standorten gezeigt, im Haus St. Benedikt in Günterstal, im Kreuzgang von St. Martin in der Innenstadt und in der Katholischen Akademie.An jedem der drei Orte wird eine öffentliche Veranstaltung stattfinden, um über ein heute für Freiburg und zugleich für St. Lioba relevantes Thema ins Gespräch zu kommen. Am 20. April in Günterstal wird es das Thema "Wie wollen wir leben, wenn wir alt sind?" sein, in den Sommermonaten in St. Martin "Was muss passieren, damit neue Stadtteile nicht nur Schlaf-Städte sind?" und am 16. September in der Akademie "Viele Kulturen unter einem Dach".